Kein Verlass auf die Muse und eigene Prioritäten.

Es ist Dezember, es ist Advent. Ich fange unzählige Beiträge zu schreiben an und komme nicht weiter. Also mache ich mich auf die Suche nach meiner Muse. Die muss hier ja irgendwo stecken. Sie sitzt lachend auf dem Bett vom Schweinehund und hat ganz rote Backen. Heinzelfrau Rosalind schöpft aus einem großen Topf, aus dem … Kein Verlass auf die Muse und eigene Prioritäten. weiterlesen

Advertisements

Häuslbauer-Projekt Teil 9. Die Bibliothek.

Während meine Muse ihren Intensiv-Workshop abhält, der im übrigen ein derartiger Erfolg ist, dass ihre Kolleginnen schon nach einer Wiederholung verlangen, habe ich mich aus einer spontanen Idee heraus dazu entschlossen, wieder einmal in der Puppenwerkstatt zu arbeiten. Dazu lasse ich mir im Baumarkt zwei Spanplattenreste auf 40x40 cm und 40x60cm zuschneiden, finde außerdem gleich … Häuslbauer-Projekt Teil 9. Die Bibliothek. weiterlesen

Misi schreibt noch schnell nach Hause.

Der Reisefrosch Misi, wohnhaft bei Frau Holle am Regenbogen, besucht uns immer mal wieder. Genau so, wie ihn auch meine Heinzelfrau schon öfter besucht hat. Mit dem IGE, dem InternetGestaltenExpress, geht das ja besonders leicht, es braucht nur den Gedanken und schon reist man ganz bequem an den Ort seiner Wünsche. Für uns Menschen funktioniert … Misi schreibt noch schnell nach Hause. weiterlesen

Hotel Vro – die Muse hat grandiose Pläne.

Ich räume schon den ganzen Vormittag um, mache Platz im Wohnzimmer, schaffe Nischen für ungestörtes Schreiben, stelle Teehäferl bereit und Kekse. Ach nein, die Kekse sind noch gut versteckt, damit sie mir nicht der Schweinhund frühzeitig wegfrisst. Heinzelfrau Rosalind ist gerade erst von ihrem Ausflug zu Misi zurück und war bis vor fünf Minuten total … Hotel Vro – die Muse hat grandiose Pläne. weiterlesen

Fudge – ein erster Versuch.

Fudge! Dieses Wort geisterte die letzten Tage immer wieder durch den Blog. Ich will euch nicht länger hinhalten und teile heute meine Erfahrungen mit euch. Mein süßer verfressener Schweinehund hat noch das klebrige Zuckerzeug ums Maul picken und auch die Muse verlangt nach mehr. Aber der Ernst meines Lebens und Heinzelfrau Rosalind haben beschlossen, dass … Fudge – ein erster Versuch. weiterlesen

Und am Ende bleibt nur …

Im Mitmachblog heißt es diese Woche „Und am Ende bleibt nur …“ Natürlich drängen sich da tiefsinnige Gedanken rund um die irdische Endlichkeit auf.

Und genau deshalb erzähle ich euch heute eine andere Geschichte. Oder noch besser: Soll doch jemand anderer über Endlichkeiten nachdenken. Wo meine vier Helden doch neulich beanstandeten, dass ich viel zu wenig von ihnen erzähle.

 

MitmachBlog

Wer hat bloß für dieses Wochenthema gestimmt?! Einen Moment überlegen. Huch, ich schätze, ich selbst war auch dabei beim Abstimmen. Was bleibt denn am Ende? Das ist mal wieder so ein richtiges Thema jetzt für diese Zeit. Oktober – Nebel – Allerheiligen naht. Selbstreflexion und Bewusstwerden der eigenen Endlichkeit. Und ja, es stimmt schon, dass auch bei mir sich das Kummertier wieder geregt hat. Manchmal meldet es sich ganz unvermutet und ohne sich großartig anzukündigen. Das Wochenthema drängt sich regelrecht auf mit seiner schweren Thematik der irdischen Endlichkeit. Darum hier eine Geschichte um eine andere Endlichkeit.


20171022_puppenwerkstatt_003

Der Schweinehund Giuseppe, den im Hause Vro alle nur Sepperl oder noch flappsiger schlicht „Schweinehund“ nennen, hat den Blues. Das ist auch absolut angebracht, weil sein guter Freund, der allzeit fröhliche Ferdl, nur noch wenige Wochen bei ihm sein wird. Ganz abseits der Öffentlichkeit haben sie sich angefreundet, wobei man meinen könnte, das könne…

Ursprünglichen Post anzeigen 996 weitere Wörter