Was ich so sehr mag … im Oktober.

  Schopftintlinge finden, braten, essen. Fliegenpilze finden, nicht braten, nicht essen, nur fotografieren. Immer noch Himbeeren pflücken. Apfel-Süßmost pressen und so viel trinken, bis ich Bauchweh bekomme. Unterm Quittenbaum stehen und mich vom Duft der reifen Früchte berauschen lassen. Letzte Ausfahrten mit dem Mountainbike?

Advertisements

The Mystery Blogger Award

Ganz herzlich danke ich Yvonne von umgebucht! für die Nominierung. Ihre Nominierungsliste kommt mir ein bisschen vor wie die Einladung zu einem Familientreffen und dass ich auch dabei sein darf, freut mich ganz besonders. Allerdings bin ich diejenige, die offensichtlich mal wieder zu spät zum Treffen kommt. Bildlich gesprochen. Es ist nämlich schon eine Zeitlang her, … The Mystery Blogger Award weiterlesen

Süßer Fudge und bittere Beschwerde.

Heinzelfrau Rosalind und ich werken in der Küche. Wir sind heute eher experimentell unterwegs. Ich will Fudge machen, klebrig pickiges Karamell-Zuckerzeugs. Seit Tagen arbeite ich meine Einkaufsliste ab, nicht überall gibt es Erdnusscreme oder Kondensmilch. Ich bin guter Dinge. Nur Rosalind druckst herum und scheint nicht so recht zu wissen, wie sie anfangen soll. "Rosalind, … Süßer Fudge und bittere Beschwerde. weiterlesen

Es ist ja für die Pfadfinder! Ein Flohmarkt.

Die ganze vergangene Woche stand hier im Zeichen des Pfadfinderflohmarktes. Der große Flohmarkt, den die Pfadfinder alle zwei Jahre veranstalten, und bei dem alles an menschlichen Ressourcen aktiviert wird, was geht, ist das Highlight im Herbst. Und das sowohl für die Veranstalter als auch für jene, die dann auf Schnäppchenjagd gehen. Heuer fand er nur … Es ist ja für die Pfadfinder! Ein Flohmarkt. weiterlesen

Verwandtschaft vom Nachbarn vom Planeten Dings.

Das aktuelle Thema im Mitmachblog beschäftigt sich mit der Cousine vom Nachbarn vom Planeten Dings. Klingt mir sehr nach einem Dorftratsch erster Güte. Dabei muss derjenige, über den geredet wird, noch nicht einmal von einem anderen Planeten sein. Auch wenn es manchmal so scheint, dass er oder sie von ebendort herkommt, weil er oder sie so überirdisch schön ist oder sich so außerirdisch (blöd) benimmt. Letzteres lässt einen gelegentlich wünschen, man könne ihn oder sie auf den Mond schießen. Aber der Mond ist ja kein Planet. Weit weg wäre es trotzdem und darauf kommt es schließlich an. Jedenfalls hätte man dann seinem Unmut ausreichend Genüge und durch die schiere Entfernung von hier nach dort den Grad der Entrüstung oder der Überraschung kundgetan.

MitmachBlog

Neulich in der Früh beim Bäcker. Der Verkaufsraum gerammelt voll. Es summt und surrt regelrecht, weil alle leise miteinander tuscheln und sich gegenseitig die Neuigkeiten zuraunen. Alle reden sie davon. Wirklich alle. Von der Cousine vom Nachbarn vom Planeten Dings. Die wieder da sein soll. Ich weiß von keinem Planeten Dings. Ist mir auch egal, ob ich den kenne. Weil ich da sowieso nie hin komme. Ich komme kaum aus meiner Stadt raus, noch in ein anderes Bundesland. Also brauchen wir von anderen Planeten schon gar nicht reden. Schön soll es da sein, am Planeten Dings, meint ihr. Naja, schön ist es bei uns auch. Da brauche ich keinen Planeten Dings. Und auch die Cousine ist mir herzlich egal. Wo sie doch die Cousine vom Nachbarn ist. Dem vom Planeten Dings. Die hat sich hier nie ansehen lassen, also kann sie auch gleich bleiben, wo der Pfeffer wächst. Hm, ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 664 weitere Wörter

Autsch!

Ich habe gestern einiges dazu getan, mich wenn schon nicht zu verstümmeln, so doch außer Gefecht zu setzen. Routinemässige Arbeiten sind immer gefährlich, besonders dann, wenn man mit Maschinen arbeitet, an denen sich rotierende Teile befinden. Ich habe es tatsächlich geschafft, mir gestern den Daumen zwischen einer Walze und dem dazugehörigen Gehäuse zu quetschen. Es … Autsch! weiterlesen