Mein Kummertier.

Manchmal regt sich das Kummertier. Obwohl es mittlerweile im Allgemeinen friedlich und lieb ist. Manchmal brüllt es laut und schlägt seine Krallen nach mir. Schlägt nach allem, was ihm zu nahe kommt. Vor allem nach meiner Seele, denn die ist sehr nah dran. So mitten in der Brust. Und dann fließen die Tränen. Und es schmerzt. … Mein Kummertier. weiterlesen

Advertisements

Papier ist geduldig!

Papier ist geduldig – so lautet eines der beiden Themen in dieser Woche im Mitmachblog. Papier in dem Sinn haben wir hier nicht. Aber auch eine Computertastatur lässt geduldig auf sich einhämmern. Und man kann alles schreiben. Nur die Rechtschreibkorrektur zeigt ein bisschen Gegenwehr. Doch die kann man ignorieren.

Mir drängten sich in noch schlaftrunkenem Zustand in den frühen Morgenstunden beinahe philosophische Gedanken auf …

MitmachBlog

20180131_blue moon_012

Papier ist geduldig!
Sagt man so dahin. Denke auch ich. Selbst im übertragenen Sinne, wenn ich hier meine Buchstaben aneinander reihe. Wenn ich meine Gedanken niederschreibe oder einfach nur dahin fantasierte Geschichten ohne realem Hintergrund. Hirngespinste, möchte man sagen. Anekdoten und pointierte kleine Erzählungen, die rein der Unterhaltung dienen. Die fesseln sollen und den Leser bei der Stange halten.

Beinahe kommt mir das vor wie der Clown, der vor uns tanzt und Schabernack treibt, und dabei ist doch sein ganzes Sein nur noch Routine und die Spaßmacherei schon lange nicht mehr lustig.
Nicht nur Papier ist geduldig!

Und auch ich fühle mich bisweilen so, dass ich hier unterhalte und verführe. Dass ich blende und in die Irre leite. Dass ich ein Bild von mir zeichne, das immer nur ein kleiner Teil des Ganzen ist. Dass ich sorgsam die dunkleren Seiten ausspare, weil sie nicht gefragt sind und nicht dazu passen.

Ursprünglichen Post anzeigen 644 weitere Wörter

Doch keine hundert Jahre Einsamkeit.

Vorigen Freitag hat mich eine liebe Freundin spontan zu sich eingeladen. Wir haben uns lange nicht gesehen und noch länger nicht in Ruhe miteinander geratscht. Dabei wohnt sie nur ein paar Straßen weiter. Wir sind gemeinsam zur Schule gegangen, hatten erst vor einigen Monaten ein Klassentreffen. Und damit zerre ich jetzt diesen Beitrag doch noch … Doch keine hundert Jahre Einsamkeit. weiterlesen

Schreibkick? Entrümpeln? Oder doch nicht?

Der Lebens-Ernst hebt entrüstet seinen Zeigefinger, dass das wohl wirklich kein geeigneter Text sei. Ob mir nichts Besseres einfällt, wenn das Thema "Die Lebensuhr" heiße? Aber er wirkt müde und überhaupt scheinen auch ihn die Feiertage trotz all seiner Vernunft etwas mitgenommen zu haben. Aber jetzt sei da ein neues Jahr und neues Glück und … Schreibkick? Entrümpeln? Oder doch nicht? weiterlesen

Von der Stille und vom Ankommen.

Ich mag Weihnachten. Sehr sogar. Ich mag die Idee von einer stillen Zeit und einem In-sich-gekehrt-sein. Davon, dass man einmal kurz anhält oder innehält und sein Leben betrachtet. Es quasi behutsam wie eine kostbare Christbaumkugel in die Hand nimmt, ein wenig hin und her dreht, von allen Seiten ansieht, abstaubt, anhaucht und aufpoliert, sich all … Von der Stille und vom Ankommen. weiterlesen

Gottes Werk und Teufels Beitrag.

Mein Älterer geht jetzt in die vierte Klasse Gymnasium. Man sollte meinen, in den letzten Jahren hätte er nicht nur Mathe, Englisch und Deutsch gelernt, sondern auch ein paar praktisch relevante Dinge rund um das allgegenwärtige Internet. Dann aber passieren an diesem Wochenende Sachen, die mich an allem zweifeln lassen. Die Kids haben heute alle … Gottes Werk und Teufels Beitrag. weiterlesen

Was ich will … Gedanken.

Diese Woche im Mitmachblog: „Was ich will …“ Drei Worte, die einen bei näherem Betrachten auf sich selbst zurückwerfen und einen reflektieren lassen.
„Was ich will …“ ist oft viel schwerer zu artikulieren als „Was ich NICHT will …“ Wobei beides manchmal gleichermassen starke Wünsche sind.

 

MitmachBlog

20170506_Grub_037

Was ich will … Nichts, war ich verleitet zu sagen, um mir den Anschein der Demut zu geben. Um mich so zu zeigen, wie man es von einem edlen zufriedenen Menschen annimmt. Der sich begnügt mit dem, was er hat und nach nichts im Leben verlangt. Nichts will ich? Welch Heuchelei! Natürlich will ich etwas. Jeder will etwas. Immer und immer wieder. Sonst könnte ich mich auch gleich hinlegen und sagen: Jetzt will ich aber sterben, weil alles Andere habe ich schon.

Auch ich will. Aber was? Materielle Dinge vielleicht? Ein großes Haus, wo ich eine Viertelstunde von einem zum anderen Ende brauche? Ein protziges Auto, das mindestens drei Parkplätze auf einmal braucht, mit inkludiertem Kühlschrank für Champagner und Kaviar? Einen geilen Job irgendwo ganz oben in der Führungsetage, wo ich einmal Daumen rauf oder Daumen runter zeige und damit mehrstellige Beträge kassiere und dann nach Hause fahre? Mit dem Auto…

Ursprünglichen Post anzeigen 306 weitere Wörter

The Mystery Blogger Award

Ganz herzlich danke ich Yvonne von umgebucht! für die Nominierung. Ihre Nominierungsliste kommt mir ein bisschen vor wie die Einladung zu einem Familientreffen und dass ich auch dabei sein darf, freut mich ganz besonders. Allerdings bin ich diejenige, die offensichtlich mal wieder zu spät zum Treffen kommt. Bildlich gesprochen. Es ist nämlich schon eine Zeitlang her, … The Mystery Blogger Award weiterlesen