Rosen sind rot … das Tuch ist es auch.

Manchmal sehe ich rot. Wobei ich die Farbe Rot an sich ja sehr mag. Am liebsten in einem dunklen satten Ton. Stricken ist normalerweise entspanntes Sitzen auf der Couch und lockeres Dahinnadeln. Nur diesmal, bei diesem verflixten roten Tuch, ist das anders. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen und eines hoffentlich nicht allzu fernen Tages werde ich dann trotzdem die letzte Masche abketten.

MitmachBlog

20170905_natur garten_085

Rosen sind rot. Mein derzeitiges Strickprojekt auch. Vor mir liegt das sprichwörtliche rote Tuch. Vor Monaten schon habe ich ein Stricktuch begonnen. Mit Lace-Garn. Von der Stärke her ein dickerer Zwirn. Mich schreckt so schnell nichts ab. Ist alles nur eine Frage der Zeit. Mein dickerer „Zwirn“ ist allerdings aus Alpaka und Seide. Man gönnt sich ja sonst nichts. Ganz genau war es im Juni 2016, habe ich gerade nachgesehen. Ravelry vergisst wirklich gar nichts. Und wie die Zeit immer vergeht. Ich dachte, das wäre noch gar nicht so lange her.

Der ambitionierte Plan war, dass ich es bis zum niederösterreichischen Dirndlgwand-Sonntag fertig bekomme. Bis zum heurigen Dirndlgwand-Sonntag am 10. September. Jetzt habe ich ja ein Dirndl. Ich wollte immer schon ein feines rotes Tuch zum Blaudruckdirndl haben. Dieser besagte Sonntag erschien mir als mir selbst gesetzte Deadline realistisch. Was ich nicht bedacht habe? Das sind die unzähligen Perlen, die ich einstricke…

Ursprünglichen Post anzeigen 302 weitere Wörter

Advertisements

Häuslbauer-Projekt Teil 8. Geduld ist das meine nicht!

Ich werke wieder in der Puppenwerkstatt. Zum einen verkrieche ich mich gern im kühlen Keller, wenn es draußen heiß ist. Zum anderen habe ich da im Internet eine super Anleitung für Puppenmöbel gefunden. Zwar bin ich mit meiner Puppenzimmer-Manufaktur derzeit in ruhigeren Fahrgewässern, das heißt aber nicht, dass ich schon mit allem fertig bin bzw. … Häuslbauer-Projekt Teil 8. Geduld ist das meine nicht! weiterlesen

Vom Spinnen.

Fragt mich der beste Kollege beim Vormittagskaffee nach den geplanten Aktivitäten am Wochenende. Ich erkläre begeistert, dass ich weg fahre. Ganz allein. Freier Mama-Nachmittag. Ich fahre spinnen. Treffe mich mit einer Runde netter Mädels, die genauso begeistert sind von Wolle wie ich. Der beste Kollege vom besten Kollegen horcht auf. Erstaunen macht sich breit. Genau … Vom Spinnen. weiterlesen

Genadeltes Kleinzeug für zwischendurch.

Es ist schon ein paar Wochen her, da kommt Heinzelfrau Rosalind zu mir und hält mir ein völlig verknittertes und verstaubtes Etwas vor die Nase. Das habe sie beim Putzen und Umräumen gefunden. Hinter die große Couch müsse es gerutscht sein. Gehöre wahrscheinlich mir. Ob ich das noch brauchen könne? Oder ob sie es gleich zum Restmüll … Genadeltes Kleinzeug für zwischendurch. weiterlesen

Rosalind schreibt Misi einen Brief.

Heinzelfrau Rosalind vermisst den kleinen Frosch Misi. Seit er uns in der Vorweihnachtszeit besucht hat, redet sie immer wieder einmal von ihm. Wohingegen die Muse, die mit ihm die Balkonszene aus Romeo und Julia nachgespielt hat, ihr flatterhaftes Herz schon wieder an jemand Anderen verschenkt hat. Also habe ich Rosalind vorgeschlagen, sie soll doch einfach … Rosalind schreibt Misi einen Brief. weiterlesen

Frau Vro, China und ein wenig Tusche. Eine Neuauflage.

Ich war wieder malen. So richtig mit Kurs nämlich. Meine drei Mannen haben mir das Wochenende familienfrei gegeben. Ich habe meine Malutensilien zusammengesucht und bin nach Stift Zwettl ins Bildungshaus gefahren. Ganz ahnungslos war ich diesmal nicht mehr, habe ich mich doch bereits ein Jahr früher in der chinesischen Tuschemalerei versucht. Heuer also wieder. Im Februar wollte ich einen … Frau Vro, China und ein wenig Tusche. Eine Neuauflage. weiterlesen