Mein Kummertier.

Manchmal regt sich das Kummertier. Obwohl es mittlerweile im Allgemeinen friedlich und lieb ist. Manchmal brüllt es laut und schlägt seine Krallen nach mir. Schlägt nach allem, was ihm zu nahe kommt. Vor allem nach meiner Seele, denn die ist sehr nah dran. So mitten in der Brust. Und dann fließen die Tränen. Und es schmerzt. … Mein Kummertier. weiterlesen

Advertisements

Der Yoga-Frosch sucht seinen Platz.

Der Yoga-Frosch hat es nicht leicht dieser Tage. Bei Muse, Heinzelfrau, Lebens-Ernst und Schweinehund hat er gerade alle Sympathien verspielt, weil er wohl doch etwas zu dick aufgetragen hat. Dabei ist er doch gar nicht so. Eigentlich ist er im Grunde ein ganz netter. Und von Yoga versteht er wirklich was. Aber das Leben hat … Der Yoga-Frosch sucht seinen Platz. weiterlesen

Schifoan.

Ich bin kein Schifahrer. Bestenfalls noch kann man mich fürs Langlaufen begeistern. Aber dem Alpinen Schilauf kann ich nicht viel abgewinnen. Das konnte ich noch nie. Ich fand das immer unglaublich blöd, mich mit unzähligen anderen von einem Lift auf den Berg hinauf ziehen zu lassen, um dann mehr oder weniger elegant wieder herunter zu … Schifoan. weiterlesen

Früher als sonst …

Mein Körper, dieses unbekannte Wesen, verlangt heuer bedeutend früher nach frischem Grünzeug. Weshalb ich auch schon Anfang Jänner das Sprossenkeimgerät wieder ausgepackt habe. Jene Keramikschalen, von denen ich hier schon einmal erzählt habe. Da war ich gar nicht überzeugt davon. Heuer stehen sie aber nicht am Fensterbrett, sondern neben der Kaffeemaschine. Und auf einmal ist … Früher als sonst … weiterlesen

Abschiedstränen und schon wieder Alkohol.

Die Muse vergießt dicke Tränen, als sie mir so beim Einpacken zusieht. Ich mache nämlich die Packerl für meine Nichten fertig. Jede einzelne ihrer Musen-Freundinnen wird sorgsam und vorsichtig in Wellpappe eingewickelt. Passende Schachteln konnte ich keine finden. Aber ich achte darauf, dass sie nicht irgendwie zerknautscht werden und vor allem darauf, dass sie aufrecht … Abschiedstränen und schon wieder Alkohol. weiterlesen

Die Muse erzählt vom Schweinehund. Und von Keksen.

Hallo ihr Lieben, ich bin es, die Muse von Frau Vro. Ich habe heute die Erlaubnis von meiner großen Meisterin (haha, Meisterin!, wer's glaubt!), dass ich euch schreiben darf. Sie hat nämlich keine Zeit. Überhaupt keine Zeit. Sie hat noch nicht einmal Zeit, dass sie das hier kontrolliert, bevor ich aufs Knöpfchen drücke. Das ist … Die Muse erzählt vom Schweinehund. Und von Keksen. weiterlesen