Mama, wohin gehst du?

Wohin? Quo vadis? So fragt das Wochenthema im Mitmachblog.
Wohin? impliziert immer Bewegung. Sowohl im Körperlichen, als auch im Denken. Wohin? ruft dabei nicht nur angenehme Dinge hervor. Die eigenen Kinder stellen mich manchmal vor Aufgaben, die ich selber kaum jemals endgültig zu lösen vermag.

MitmachBlog

20131029_blog_002

Das Leben ist unbarmherzig. Es treibt einen immer weiter. Immer weiter und weiter und weiter. Nicht unbedingt geradlinig, sondern vielmehr im Zickzack. Auch nicht immer einfach. Manchmal ist es richtig mühsam. Herausfordernd geradezu. Schmerzhaft und anspruchsvoll.

Manchmal wünsche ich sie mir zurück. Diese Blase der Geborgenheit und der Unschuld. Diese Blase des elterlichen Schutzes, wo kein Unbill der Außenwelt zu mir durchgedrungen ist. Wo ich nur Kind war und ein auf den Boden gefallenes Eis meine größte Tragödie war. Dorthin ginge ich manchmal gerne zurück. Wenn das Leben mit seinen unangenehmen Seiten auf mich hereinstürzt. Wenn mich die Kinder nach Terror, Flugzeugabstürzen und explodierenden AKWs fragen. Oder mit der Frage nach dem Warum zu mir kommen. Warum bin ich? Warum lebe ich? Warum gibt es mich überhaupt? Was ist der Sinn des Ganzen?

Dann bin ich plötzlich auch mit meinen eigenen Ängsten konfrontiert und soll aber den Kindern Antworten geben…

Ursprünglichen Post anzeigen 279 weitere Wörter