Das hast jetzt von deiner Raserei!

Alsoooo … falls ihr euch wundert … ich bin es, der Schweinehund von Frau Vro. Heute schreibe ich hier. Denn es passieren derzeit Dinge, die sind mittlerweile wirklich untragbar. Ihr habt ja sicher schon mitbekommen, dass sie gern mit dem Mountainbike ausfährt, diese Frau Vro. Naja, soll sie halt. Ich kann es ohnehin nicht ändern und man gewöhnt sich schließlich an fast alles. Selbst ich als Schweinehund. Neuerdings macht sie sportmässig ja wieder mehr, was ich jetzt nicht so super finde. Nur hilft mir das nichts, so stur wie sie ist. Seht ihr, wie klein sie mich hält? Ich bin jetzt wirklich ein kleiner Handtaschen-Schweinehund.

Heute Morgen wollte sie zuerst gar nicht. Aber ihr Mann hat gemeint, die Gelegenheit wäre günstig. Das ältere Kind beschäftigt sich selber, das jüngere ist noch bei der Oma, das Wetter passt auch. Und ich freu mich, weil sie so herumdruckst und keine Lust hat und sie eigentlich viel lieber Wäsche bügeln will. Auf einmal springt sie auf und meint: „So, ich zieh mich jetzt um und fahre mit dem Radl aus!“ Ich mein, ich spinn! Einfach so von gleich auf nachher ändert sie ihre Meinung. Wirklich, das können auch nur Frauen. Sie redet was von ihrer normalen Hausrunde, ich bin nach dem ersten Schrecken wieder ein bisserl ruhiger. Aber nein, sie entscheidet sich schon wieder anders. Fährt überhaupt eine ganz andere Strecke. Mir schwant Böses!

Jedenfalls stellt sich dann heraus, dass sie einen Teil der Strecke von letztens noch einmal fahren will. Von diesem wilden Trip mit ihrem Mann quer durch die Botanik. Da war sie ordentlich fertig, das kann ich euch sagen. Und die Kollegen – der beste und der beste vom besten – haben sie noch schelmisch angegrinst und irgendwas von wild und im Wald dahergefaselt und dass die Radl sicher irgendwo in der Wiese gelegen wären. Ich habe mich da nicht ganz ausgekannt, aber Frau Vro offenbar schon, weil sie hat nur die Augen verdreht, geduldig geschwiegen und dann ihre Geschichte weiter erzählt.

Doch wo war ich! Jetzt stellt euch vor, fährt sie da noch einmal diesen Wanderweg entlang. Ist eh nur so ein ausgetretener Trampelpfad. Sie behauptet immer, die Brennnesseln nebenbei seien kniehoch. Aber sie sind höher, das schwöre ich. Jedenfalls donnert sie da von der Straße links auf dem Weg rein und fährt mit Karacho über Baumwurzeln und Steine. Mich armen Schweinehund hat es durchgebeutelt, dass ich schon fürchten musste, mein Frühstück wieder zu sehen. Der Wanderweg hat sie dann aber doch Gott sei Dank eingebremst. Steigung, Baumwurzeln und rutschiger Boden – das packt sie nämlich nicht, die Frau Vro.

Und immer dieses Durchgeschüttle! Schließlich hat sie meinen Ratschlag beherzigt, nachdem ich es ihr 100e Male vorher schon gesagt hatte. Vorher hat sie mich noch angemault, ich solle nicht so schulmeisterlich daherreden, ich würde mich ja  überhaupt nicht auskennen. Pah! Nur weil ich selber immer nur Mit-Fahrer bin, heißt das nicht, dass ich gar nichts davon verstehe. Jedenfalls hat sie sich dann endlich in die Pedale gestellt und die Unebenheiten mit den Knien abgefedert. Damit wurde auch für mich die Fahrt erträglicher.

Ihr meint, ich hätte daheim bleiben sollen? Als ob das so einfach wäre. Sie ist gerade ziemlich garstig zu mir. Ich muss bei jeder Gelegenheit mit. Sie behauptet völlig ungerechtfertigt, dass ich ihr zu mächtig geworden sei.

Ich muss ja leider dazu sagen, dass Frau Vro zur Raserei neigt. Sie fährt da mit einer Geschwindigkeit durch den Wald. Unglaublich! Ich habe sie noch daran erinnert, ob ihr Begriffe wie „Fahren auf Sicht“ oder „Fahren auf halbe Sicht“ etwas sagen und wie das sei mit „den Fahrverhältnissen angepasst fahren“, da ist es auch schon passiert. Da rast diese eine Kurve auf uns zu und sie will noch Geschwindigkeit rausnehmen, aber das Hinterrad rutscht ihr weg und wir rutschen geradewegs in die Botanik. Mitten in die Brennnesseln. Eh nur kniehoch, meinte sie vorhin. Gestanden sind wir vielleicht zwei Millisekunden, dann ist das Rad gekippt und Frau Vro ist gar nicht elegant abgestiegen. Sie hatte zumindest soviel Geistesgegenwart, dass sie sich nicht in den Waldboden gekniet hat. Sie ist in einer sehr demütigen Haltung runter gestolpert, und ich bin mitsamt dem Mountainbike da gelegen. Hat eigentlich alles sehr lustig ausgesehen. Aber ich hätte weinen mögen. Nur weinen Schweinehunde eben nicht! Also habe ich geflucht. Ihr hättet mich hören sollen. Weil sie da fährt wie eine Wildsau! Mit Wildschweinen kenne ich mich aus, ist immerhin ein Teil der Verwandtschaft von mir.

Frau Vro hat das Radl beim Lenker gepackt und wie Herkules aus den Brennnesseln gezogen. Hat sehr beeindruckend ausgesehen, wie sie es mit nur einer Hand rausgeholt hat. Doch! Das zumindest muss ich zugeben. Und dann ist sie ohne ein weiteres Wort aufgestiegen und losgefahren. Ich dachte noch, das wird jetzt ein Gejammer geben. War nicht zu übersehen, wo die Brennnesseln ihr Werk verrichtet haben. Der ganze linke Unterschenkel war voller roter Flecken.

Und? Was glaubt ihr? Ob sie was aus dem Ganzen gelernt hat? Hä? – Nein, gar nichts. Steigt auf den Tretesel und fährt genauso narrisch weiter wie zuvor. Als wäre die Wilde Jagd hinter ihr her. Ich war froh, dass der Weg dann ziemlich bald breiter und ebener wurde.

Jetzt sind wir endlich wieder daheim. Was bin ich froh. Und während sie noch unter der Dusche steht, habe ich mir einen Keks aus der Speis geholt und tippe das schnell in den Rechner. Müsst ihr euch vorstellen, von ihrem Müsliriegel hat sie mir nicht einen Bissen abgegeben. Sagt sie mir doch glatt, sie brauche die Energie dringender als ich. Und fürs nur an der Lenkerstange festhalten müsste ich ja noch genug Reserven haben. Unerhört ist das!

Übrigens fantasiert sie davon, dass sie diese Wild West Strecke noch einmal fahren will. Das sei ja gelacht, wenn sie diese Baumwurzeln nicht meistern könnte. Immerhin habe sie ein Mountainbike. Allein beim Gedanken daran wird mir leicht schwindlig. Wahrscheinlich sind die Brennnesseln dann schon schulterhoch. Aber nicht mit mir! Ich verstecke mich irgendwo, bis sie weg ist. Alles muss ich mir schließlich auch nicht antun.

Ach ja, falls ihr mich unterstützen wollt in meinem ewigen Kampf gegen Frau Vro und ihre sportlichen Ambitionen: Hilfspakete mit Keksen werden gerne entgegen genommen. Schreibt mir einfach!

Liebe ermattete Grüße,
euer Schweinehund


Liebe Leser!

Was der Schweinehund übersehen hat ist die Tatsache, dass ich hier die Hoheitsrechte habe. Ich lasse seine Beschwerden jetzt mal so stehen. Trotzdem bitte ich von Kekslieferungen abzusehen.

Die Brennnesseln brennen übrigens ordentlich. So ganz im Vertrauen gesagt. Drüber jammern würde ich aber nie. Niemals nie nicht!

Beim nächsten Cross Country muss er wieder mit, der Schweinehund. Das macht nämlich ziemlichen Spaß. Er weiß es nur noch nicht.

Herzliche und amüsierte Grüße,
eure Frau Vro

Advertisements

8 Gedanken zu “Das hast jetzt von deiner Raserei!

  1. Ha hahah…da habe ich es mit meiner schon leichter! Regine guckt böse und sagt, sie hat großen Respekt vor Frau Vro. Sie selbst radelt mit ihrem roten Fahrrad ja immer nur schön gemütlich durch die Landschaft. Obwohl: im Urlaub war sie auch so seltsam wie Deine unterwegs. Wege, die nicht für fahrradfahrende alte Frauen gebaut wurden, eigentlich auch gar keine Fahrradwege waren, musste sie unbedingt ausprobieren. Da habe ich auch gekreischt, obwohl wir nicht in den Brennnesseln gelandet sind. Und dann dieses ewige Auf-und Ab und der Gegenwind forderten uns einiges ab. Na ja, hier ist sie zum Glück wieder vernünftig geworden, meine Alte. Heute habe ich es gut, Heute habe ich das Sagen hier und meine liegt auf dem Sofa und liest. Herzliche Grüße vom Schweinehund aus dem Regenbogen.

    Gefällt 2 Personen

  2. Also, Leute ich bin dabei! Ich musste doch gestern glatt am heißesten Tag seit 1883 mit aufs Rad. Und jedes Mal, wenn ich nach Luft schnappte, hatte ich ein Viech zwischen den Zähnen. Am Abend war es dann zwar kühler aber dafür fielen Tonnen von Raupen auf uns hinunter! (Es war nur eine! Anm. v. Zoé) Vielleicht sollten wir den Fahrraderfinder verklagen – damit fing das ganze Elend doch erst an!!!
    Lieben Gruß von Mimble (Zoés innerer Schweinehund)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s